Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot

Studer / van den Berg, Über Sehen

Year: 1993
Type: Computerinstallation
Media Format: Programming disc (signed and numbered) with program, digital image and text documents, office accessory, manual (signed and numbered) with instructions, text materials and sources, MS-DOS computer, VisualBasic for Windows, Autodesk 3DStudio 2.0, Windows
Edition: 8: pencil, scissors, stamp, tape, mug, watering can, rubber thimble, pen holder
Acquisition: Permanent loan from Kunstkredit Basel-Stadt since 2017, inv.no. S0039
Artist Website: www.studervandenberg.ch

Info
prev
Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot
Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot
Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot
Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot
prev
next

Das Screensaver-Programm Über Sehen (1993) des Künstlerduos Studer / van den Berg entstand als Beitrag für den Kunstkredit Basel mit dem Thema «Kunst am Arbeitsplatz». Angesichts ihrer eigenen Erfahrungen mit lieblos überladenen, öffentlichen Büroräumen an der Grenze zur Verwahrlosung, haben sie acht alltägliche Büroutensilien auserkoren, die Hauptprotagonisten eines 3D-animierten Bildschirmschoners zu werden, den sie eigens dafür programmiert haben. Neben Schere, Stempel und Bleistift verhelfen sie etwa auch Kaffeetasse und Giesskanne zu neuer, digitaler Präsenz im Büro.
Die Objekte wurden in einem 3D-Programm rekonstruiert und anschliessend als Bitmap-Grafik in Polygone zerlegt. Die daraus resultierende typische 3D-Ästhetik der 1990er Jahre, die Studer / van den Berg mitgeprägt haben, führt gemeinsam mit der alleinigen Präsenz der Objekte auf dem Bildschirm zu einer ironischen Überhöhung der chronisch «übersehenen» Utensilien.
Diese beginnen mit der Zeit ein Eigenleben. Sie zerfliessen surrealistisch, bis hin zu ihrer Auflösung über die Grenzen des Bildschirms hinaus. Während des immer wieder von Neuem stattfindenden, ästhetischen Morphings der unscheinbaren Helfer des Alltags, werden die einzelnen Stadien ihrer Zerdehnung mit Textfragmenten aus medienkritischen Texten überlagert, die in den 90er Jahren Diskursbestimmend waren. Zu den Autoren zählen u.a. Jean Baudrillard, Walter Benjamin, Friedrich Kittler, Paul Virilio oder Maurice Merleau-Ponty.
Die Kombination von Wort und Bild entsteht dabei immer wieder neu mittels eines computergenerierten Zufallsverfahrens. Das Aufeinandertreffen von philosophischem Ausdruck und sich quasi in Erschöpfung zerdehnendem Alltagsgegenstand verdoppelt die Ironie der Wort-Bild-Kombination und erhöht gleichzeitig die positive Aufmerksamkeit der pausierenden Betrachtenden für ihr essentielles Arbeitsgerät, den Computer.
(Text: Bettina Back)

Artist Bio

Monica Studer, (*1960), Zürich, Schweiz, und Christoph van den Berg, (*1962), Basel, Schweiz, leben und arbeiten in Basel.

Zusammenarbeit als Künstler seit 1991, Internet Projekte seit 1996. 2003 Gastprofessur für Neue Medien an der Kunsthochschule Kassel.