Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist

Alan Bogana, La Gogotta Desnuda

Year: 2015
Type: Digitales Hologramm
Media Format: Digitales Hologram, LED Moving Head
Dimension: 29 x 45 cm
Duration:
Edition: 2
Credits: Mineral Courtesy des Musée de Minéralogie MINES ParisTech
Acquisition: Acquired 2018, inv.no. S0071
Artwork Link: http://www.alanbogana.com/artwork/2015/gogotta
Artist Website: www.alanbogana.com
Artist Website:

Info
prev
Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist
Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist
Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist
Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist
prev
next

Das digitale Hologramm La Gogotta Desnuda (2015) des in Genf lebenden Tessiner Künstlers Alan Bogana zeigt den 3D-Scan eines Gogotte Minerals aus der Sammlung des Musée de Minéralogie, Paris. In dem verdunkelten Ausstellungsraum tastet der Lichtkegel eines LED Scheinwerfers langsam das Bild ab. Die Ausschnitte zeigen aus dem Bildraum hervortretende, organische, fleischfarbene Volumenkonglomerate, die zunächst an Hautwülste oder innere Organe erinnern. Bogana entlarvt hier unseren Antropozentrismus, der vom Menschen als zentrales Bezugsystem für unsere Wahrnehmung der Welt ausgeht. Obwohl wir totes Gestein sehen, verleiten dessen biomorphe Formen uns dazu, sie als etwas Lebendiges zu interpretieren. Darauf spielt bereits der Titel an: Die entkleidete Gogotte.
Die seltenen Mineralien bestehen aus winzigen Quarzkristallen und Kalziumkarbonat. Ihre atemberaubenden skulpturalen Formen sind direkter Ausdruck der Bewegung von Wasser innerhalb einer unterirdischen Sandgrube. Die Bewegung des den Sand unterspülenden Wassers wurde in dem sich verhärtenden Sand festgehalten. Hier wird auch Boganas Interesse an den Gogotten deutlich, sie sind Stein gewordene Bewegung. Sie verkörpern quasi analog, ohne technische Hilfsmittel, das Unsichtbare, das Fliessen des Wassers. 
Die biomorphe Gestalt der Gogotte als Ganzes müssen sich die Betrachtenden aus den verschiedenen Ausschnitten nachträglich zusammensetzen. Diese geraten damit in einen spannungsreichen Konflikt mit der fast hyperreal deutlich und körperlich wirkenden Präsenz der Abbildung, die völlige Klarheit über das Dargestellte zu versprechen scheint. Die holographische Darstellung ist ihrerseits eine digitale Rekonstruktion anhand von Lichtwellen. Genauer anhand eines Interferenzmusters zweier Lichtwellen, aus dem Zusammentreffen der Objektwelle, in diesem Fall, derjenigen des Minerals, mit einer bekannten Referenzwelle. Wie das Dargestellte, das Mineral, gilt auch die Art der Darstellung der Sichtbarmachung des Unsichtbaren.
(Text: Bettina Back)

Artist Bio

Alan Bogana was born in 1979 in Switzerland. He's a multidisciplinary artist based in Geneva, Switzerland. His art practice involves sculpture, computer graphics, electronics, time-based media and holography, and his works are usually presented in the form of installations.

During the last years his research has focused on the exploration, real and fictional, of the behavior of light and its interactions with matter. He investigates this broad field of study through various means, such as computer graphics simulations of impossible phenomena or the manipulation of translucent, phosphorescent and holographic materials.

Alan Bogana completed a Fine Arts Diploma with honors at the Geneva University of Art and Design, a specialization in computer graphics and one in artistic research methodologies at the Zürich University of Art and Design. He exhibited in Europe, in the United States, in the Emirates and in South Africa. He has been artist in residence at the Swiss Institute in Rome, at the Cité Internationale des Arts in Paris, at the Sommerakademie Zentrum Paul Klee in Bern, in Cape Town with Pro Helvetia and in Zug with the Landis & Gyr Foundation.