Geöffnet Mi-So, 12:00 - 18:00 Uhr

Joana Moll

Ultimate solvers, 07.07.2020

HEK Net Work Moll
Joana Moll, Ultimate solvers, 2020

Ultimate solvers, Joana Molls Beitrag zur Reihe HEK Net Works, entlarvt die techno-utopische Philosophie internationaler Designfirmen durch ihre zynischen Slogans. Ultimate solvers war vom 7.7. bis 14.7.2020 zu sehen: www.janavirgin.com/HEK/

Joana Moll ist eine Künstlerin, die in Barcelona und Berlin lebt und arbeitet. In ihren Werken analysiert sie die Auswirkungen des Techno-Kapitalismus auf die soziale Dynamik und die Entwicklung digitaler Technologien. Themen wie Überwachung, die lukrative Ausbeutung persönlicher Daten und die ökologischen Auswirkungen digitaler Technologien sind in ihrer Arbeit wiederkehrend. Sie hat netzbasierte Installationen geschaffen, die in Echtzeit die CO2-Produktion anzeigen, die durch die globale Suche der Google-Nutzer entsteht. Sie hat auch aktuelle Praktiken von Online-Dating-Seiten und deren zweifelhafte Nutzung privater Daten aufgedeckt.

Statement der Künstlerin:
«Die COVID-19-Krise hat ein massives soziales, ökologisches, politisches und wirtschaftliches Systemversagen offenbart. Auch wenn die Ursachen und Folgen dieser Krise sehr komplex und tiefgreifend sind, wurde uns wiederholt gesagt, dass sie mit einer weiteren App gelöst werden kann. Dieser technische Problemlösungsansatz wird allgemein als Techno-Solutionismus bezeichnet. Der Techno-Solutionismus neigt dazu, die verschiedenen Realitäten, die die jeweiligen Probleme auslösen, die er zu lösen versucht, zu vereinfachen und zu verschleiern; er ist einfach nicht in der Lage, Probleme zu bewältigen. Auch wenn sich gezeigt hat, dass Techno-Solutionismus nicht funktioniert, wenn es darum geht, hochkomplexe Ereignisse wie die aktuelle globale Pandemie zu beheben, wird er wieder einmal enthusiastisch als die einzig mögliche Antwort auf eine kritische Situation angenommen. Aber wer definiert und implementiert diese technologischen Fixes? Ultimate solverssammeln eine Reihe von Slogans, Markenidentitäten und unterstützenden grafischen Materialien, die von den wichtigsten Unternehmen verwendet werden, die zur Ankündigung ihrer Produkte technologische Lösungen vorschreiben. Interessanterweise neigen diese Unternehmen dazu, eine recht präzise Sprache zu verwenden, um auf sehr unpräzise Weise zu definieren, was sie tatsächlich tun. Nichtsdestotrotz verstehen diese Unternehmen genau, wie sie von den Realitäten profitieren können, die ihre Technologien schaffen und aus denen sie ihre Produkte extrahieren werden. Man kommt nicht umhin, sich zu fragen, was die langfristigen Auswirkungen der Lösung hochkomplexer systemischer Probleme mit reduktionistischen Technologielösungen sein werden. Die Zukunft sieht nicht rosig aus.»