Lawrence Lek, Nøtel, 2018, Still, courtesy the artist and Sadie Coles HQ, London

Lawrence Lek: Farsight Freeport

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) freut sich die erste Einzelausstellung von Lawrence Lek in der Schweiz zu präsentieren. Der in London lebende Künstler und Filmemacher Lawrence Lek produziert immersive, virtuelle Welten und Video-Essays mit computergenerierten Animationen, Videospielen und elektronischen Soundtracks.

Ausstellung

05.09.2019 - 10.11.2019

Lawrence Lek, 2065, 2018, Screenshot, courtesy the artist and Sadie Coles HQ, London

Mit Farsight Freeport präsentiert das HeK die erste grosse Soloausstellung von Lawrence Lek in der Schweiz. Der in London lebende Künstler hat mit seinen immersiven, virtuellen Welten und elektronischen Soundtracks eine eigenständige und einzigartige bildnerische Sprache entwickelt. Für die Ausstellung im HeK hat Lek ein ganz besonderes Szenario entwickelt. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, in ein Gesamtkunstwerk einzutreten, das in das Jahr 2065 führt. Es ist eine Zeit, in der Künstliche Intelligenz (KI) alle gesellschaftlichen, industriellen und ökonomischen Lebensbereiche dominiert und steuert.

Die reale architektonische Umgebung wird dabei in den vom Künstler erschaffenen virtuellen Welten nachgeahmt. In diesem utopischen Szenario, in dem das HeK zu einem Zollfreilager der Zukunft umfunktioniert wurde, begegnen wir wieder den Werken des Künstlers und tauchen in seinen Videoinstallationen, Computer-Games und VR-Installationen in diese Welten ein. Lek befasst sich intensiv mit dem Zusammenspiel von Politik, Technologie und kultureller Produktion; seine Narrationen machen sich tiefgreifende Gedanken über die Zukunft unserer Gesellschaft, beispielsweise über die Automatisierung von Arbeit durch KI und deren durchgängigen Einsatz in sämtlichen Sektoren unserer Gesellschaft.

Zu seinen jüngsten Projekten zählen u.a.: AIDOL, Sadie Coles HQ, London (2019); Unlimited, Art Basel, Basel (2019); 2065, K11 Art Space, Hongkong (2018); Nøtel, Stroom Den Haag (2018); Play Station, Art Night und Whitechapel Gallery, London (2017); Hyperpavilion, Arsenale Nord, Venedig (2017); The New Normal, UCCA, Peking (2017); Glasgow International, Tramway, Glasgow (2016); SeMA Biennale Mediacity Seoul, Seoul Museum of Art, Seoul (2016); Sinofuturism (1839-2046 AD), Wysing Arts Centre, Cambridge (2016); Missed Connections, Julia Stoschek Collection, Düsseldorf (2016); Secret Surface, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2016). Er hat am Trinity College, der University of Cambridge, der Architectural Association, London, und der Cooper Union, New York, studiert. Lek hat 2017 den Jerwood/FVU Award und 2015 den Dazed Emerging Artist Award erhalten. Er wird von der Galerie Sadie Coles HQ, London, vertreten

Kurator_innen: Sabine Himmelsbach und Boris Magrini

Künstlergespräch: Mittwoch, 04.09.2019, 18:00, Vernissage ab 19:00

Info
prev
prev
next

Die Ausstellung wird unterstützt von der Sulger-Stiftung.

Related

Lunch Beat

Do, 30.11.2017, 12:00

DIY...

Fr, 19.01.2018, 18:00

In The Woods - part II

Fr, 19.01.2018, 18:00