2637
Coralie Vogelaar, Arranging, Moving, Rotating, Packing (Live), performance, studio shot, 2019, photo: Geek Zwetsloot

E-Motion

Künstlerworkshop mit Coralie Vogelaar zum Thema Bewegungs- und Emotionsanalyse, von Mensch zu Mensch und zwischen Mensch und Computer.

Vermittlung/Workshop

27.08.2020, 10:00-16:00

Ort: HeK

Eintritt: 60 CHF / 40 CHF (red.)

Anmeldung: Die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt.

Webseite Künstlerin: www.coralievogelaar.com

Coralie Vogelaar, Emotions from an Algorithmic Point of view, performance, studio shot, 2018, photo: Susi Kolp

Menschliche Emotionen sind vielschichtig, vieldeutig und werden von kulturellen Kontexten beeinflusst. Im Workshop erkunden die Teilnehmer*innen die eigenen Bewegungen und Haltungen und besprechen in der Gruppe, welche Gefühle und Eindrücke diese vermitteln. Im zweiten Teil des Workshops werden Emotionserkennungssysteme und Mood Tracker mit diesen Haltungen konfrontiert. Welche Deutungen nehmen diese Systeme vor? Von welchen Stereotypen gehen Systeme, die mit Emotionserkennung arbeiten, aus? Wie beeinflusst dies unser Verhalten?

Ablauf:

- Einblick in die Ausstellung "Real Feelings" und die Werke "Facial Action Coding System" und "Infinite Posture Dataset" von Coralie Vogelaar.

- Einfache Bewegungsübungen machen, beobachten und besprechen. Wie ist die eigene Haltung? Wie fühlt sie sich an und wie fühlt sich die Haltung einer anderen Person an?

- Gemeinsames Mittagessen, es besteht die Möglichkeit selber etwas mitzubringen oder im Bistro des HeK ein Take Away zu bestellen.

- Arbeiten mit und besprechen von Emotion recognition softwares und Mood Trackers, die auf dem eigenen Handy betrieben werden können.

- Abschluss mit einem Blick in die Zukunft: Was können Emotionserkennungs Software besser machen? Was könnten wir von dieser maschinellen Sichtweise lernen?

Genauere Informationen zur verwendeten Software erhalten Teilnehmer*innen nach der Anmeldung per Mail.

Die niederländische Künstlerin Coralie Vogelaar beschäftig sich mit Mechanismen der Wertung innerhalb unserer visuellen Kultur. Sie lässt sich von der Informatik inspirieren und arbeitet mit Software für machinelles Lernen, Emotionen- und Bilderkennung. Sie interessiert sich besonders für den Bereich, wo sich Computer und Mensch begegnen, die Kommunikation zwischen den beiden und welche neue Seh- oder Verhaltensweisen sich daraus ergeben können.

E-Motion

Info
prev
prev
next