2411
Marco Donnarumma in collaboration with Margherita Pevere, Eingeweide – A Ritual of Coalescence for Two Unstable Bodies, Photo by Vason.

Biennale Némo - Carte blanche à la HeK au Centre Culturel Suisse, Paris

Das HeK erhält vom Centre culturel suisse in Paris eine Carte Blanche. In verschiedenen Formaten - Installationen, Screenings, Performances und Round-Table-Diskussionen - wird eine Auswahl von Arbeiten präsentiert, die sich in das Programm der Némo (International Biennale of Digital Arts) einreiht und insbesondere das Thema Künstliche Intelligenz aufgreift.

Ausstellung/Filmvorführung, Performance, Workshop

11.12.2019 - 14.12.2019

Dominique Koch, Holobiont Society, 2017, Film still, Courtesy the artist.

In seinem Programm für das Centre culturel suisse spiegelt sich die Identität des HeK als Museum der digitalen Kultur und der neuen Kunstformen des Informationszeitalters wieder. Durch verschiedene Formate wie Installationen, Vorführungen, Performances und einen öffentlichen Vortrag präsentiert das HeK eine Auswahl von Arbeiten, die im Zusammenhang mit seinem aktuellen und kommenden Programm stehen indem sie den diesjährigen Fokus des Ausstellungsprogramms aufgreifen – Künstliche Intelligenz. In Verbindung mit dem Thema der Némo - (International Biennale of Digital Arts), das drohende Verschwinden der Menschheit durch einen technologischen Gegenschlag, erforschen die im CCS ausgestellten Künstler neue Formen der Interaktion zwischen Mensch und künstlichen Agenten und fragen sich wie die zukünftige Koexistenz von Menschen und autonomen Maschinen, die zunehmend in allen Schichten unserer Gesellschaft eingesetzt werden, aussehen könnte.

Präsentiert werden Arbeiten von Marco Donnarumma & Margherita Pevere, knowbotiq, Dominique Koch und Lawrence Lek.

Kuratiert von Sabine Himmelsbach und Boris Magrini

 

Programm:

  • Mittwoch, 11. Dezember 20.00h – Performance: Marco Donnarumma und Margherita Pevere Eingeweide - A Ritual of Coalescence for Two Unstable Bodies, ca. 40 Min. 

Eingeweide ist die Inszenierung eines Rituals der Koaleszenz. In einer trostlosen, surrealen Landschaft verstricken sich zwei menschliche Körper heftig in eine künstlich intelligente Prothese, außerkörperliche Organe, Relikte von Computerserver-Farmen und Tierreste. Weit entfernt von transhumanen Idealen oder technophoben Behauptungen schafft Eingeweide ein eigenes Vokabular von symbolischer Bedeutung und manifestiert die Beziehung zwischen Mensch, Technik und anderem Leben - als harte, poetische und demütigende Form der Intimität. 

Vor der Aufführung begrüssen Sabine Himmelsbach und Boris Magrini das Publikum und stellen die Carte Blanche und das Prgramm des HeK im CCS Paris vor.

  • Donnerstag, 12. Dezember 20.00h – Performance: knowbotiq The Swiss Psychotropic Refinery - Molekulare Freude und abstrakter Sex, ca. 40 Min. 

knowbotiq präsentiert ihre aktuellen künstlerischen Studien über die metabolischen und affektiven Prozesse von Gold in einem performativen Vortrag. Psychotrope Wünsche und Begierden umgeben das glänzende Edelmetall: Gold als Medikament. Die Freisetzung von Endorphinen, die durch Gier induziert werden, die erhöhte Testosteronproduktion durch den Handel mit Goldderivaten, spirituelle Erfahrungen mit der Meditation über Goldbarren oder die Lustigkeit von patriarchalischem Gold als Schmuck sind übertriebene affektive Fabulationen, weit über die simplen Geschichten hinaus, die man oft um das Metall herum findet. Die Künstler laden uns ein, "die Phantasie zu erweitern und die Geschichte zu verändern".

  • Donnerstag, 12. Dezember 21.00h – Filmvorführung: Dominique Koch, Holobiont Gesellschaft (2017), 33 Min.

Die Holobiont Society stellt die Frage nach möglichen zeitgenössischen Widerstandsstrategien in einer individualistischen, gewinnorientierten Gesellschaft, die durch Kriegs-, Schulden- und Sparprogramme nachhaltiges Wirtschaftswachstum generiert und gleichzeitig Ungleichheit, Klimachaos sowie kulturelles und biologisches Aussterben schafft. Der Film ist um das Konzept des Holobionten herum artikuliert, ein aus der Molekularbiologie stammender Begriff, der in Kochs Werk als Metapher für ein gesellschaftspolitisches Modell fungiert. Die Holobiont-Gesellschaft will als spekulatives Gegenmodell zur Game Over Narrative fungieren.

  • Samstag, 14. Dezember 13.00-16.30h – Drop-In Workshop: Töten Sie Ihr Handy - und gehen Sie sofort vom Netz.

Unsere Mobiltelefone sind nicht nur nützlich, sondern spionieren uns auch aus. In diesem Workshop können Sie eine Handytasche nähen, die Ihr Handy vor allen Signalverbindungen schützt. Ein kleiner Life-Hack für alle, die auf eine permanente Standortverfolgung verzichten wollen und die eine permanente Überwachung ihrer Handlungen kritisch sehen. Der Workshop wurde aus dem Workshop "Kill your Phone" des Künstlers Aram Bartholl entwickelt und wird vom HeK organisiert.

  • Samstag, 14. Dezember 16.30h – Filmvorführung: Lawrence Lek AIDOL 爱道 (2019), 85 Min, Courtesy the artist and Sadie Coles HQ, London.

AIDOL, die abendfüllende Fortsetzung des Films Geomancer, konzentriert sich auf das globale Phänomen des eSports, einem wachsenden Massenunterhaltungsmedium, in dem professionelle Spieler in internationalen Videospielturnieren gegeneinander antreten. Der Film zeigt einen verblassenden Superstar, Diva, der den aufstrebenden Songwriter Geomancer - einen Satelliten mit künstlicher Intelligenz - für ein Comeback bei den eSports Olympischen Spielen 2065 engagiert.