Jürg Lehni, Four Transitions, 2020, Installationsansicht, Christoph Merian Stiftung – Hauptgebäude. Foto: Jürg Lehni.

Four Transitions, Jürg Lehni

Die Installation Four Transitions, 2020, des interdisziplinär arbeitenden Schweizer Künstlers Jürg Lehni besteht aus vier an die Wand montierten Displayboxen. Auf ihnen ist jeweils eine Ziffer in charakteristisch unterschiedlichen Farbigkeiten und Techniken im Entstehen begriffen. 

Mehr
Matthieu Cherubini, rep.licants.org, 2011, Screenshot mit technischem Schema der Funktionsweise des Systems.

rep.licants.org, Matthieu Cherubini

«Haven‘t gotten a bot yet? Join today!» Mit diesem Slogan wirbt der Webdienst rep.licants.org (2011) um neue User. Der in Peking lebende, Schweizer Designer und Technologe Matthieu Cherubini hat eine Plattform geschaffen, auf der sich Nutzer als ihre eigenen Replikanten anmelden können, um als verbessertes, virtuelles Selbst, wie es auf der Webseite angekündigt ist, mehr Follower und höheres Ansehen in den Sozialen Netzwerken zu erhalten. 

Mehr
Pe Lang, Positioning Systems VI – Falling Objects, 2013

Positioning Systems VI – Falling Objects, Pe Lang

Der Schweizer Künstler Pe Lang bespielt mit seinen minimalistischen, kinetischen Installationen ganze (Klang)Räume. Die Werke entstehen aus seinem Interesse für physikalische Gesetzmässigkeiten, die er selbst erprobt und experimenteller Musik. Auch die kleinformatige Maschine des Positioning Systems VI – Falling Objects (2013) ist aus einer Reihe von physikalischen Experimenten des Künstlers zur Oberflächenspannung von Wasser hervorgegangen. Über einer kleinen, dunkeln Plattform ist eine grosse, elektronisch gesteuerte Pipette mit Wassertank montiert, die ein Quadrat aus 21 x 21 Wassertropfen ausbringt. Die mechanische Bewegung der Hochpräzisions-Wasserpumpe surrt leise und langsam vor sich hin. Bis sich für jede Reihe der 21 Tropfen die Pipette in einem energischen, präzisen, stakkatoartigen Klicken entlädt.

Mehr
Micromusic, Microbuilder, 2004

Microbuilder, Micromusic

Mit Microbuilder haben die Macher von Micromusic.net ein Open Source Software Kit zusammengestellt, dass es ermöglicht, eine eigene Special Interest Community in nur drei Tagen komplett neu aufzugleisen, so das Versprechen auf der Box. Die Urheber der Website für den Austausch von elektronischer 8bit Musik bieten seit 1999 eine Plattform mit low-tech music for high tech people, so ihr Slogan seit damals. 

Mehr
Micromusic, Microbuilder, 2004

Microbuilder, Micromusic

Mit Microbuilder haben die Macher von Micromusic.net ein Open Source Software Kit zusammengestellt, dass es ermöglicht, eine eigene Special Interest Community in nur drei Tagen komplett neu aufzugleisen, so das Versprechen auf der Box. Die Urheber der Website für den Austausch von elektronischer 8bit Musik bieten seit 1999 eine Plattform mit low-tech music for high tech people, so ihr Slogan seit damals. 

Mehr
Jürg Lehni, Flood Fill – Verbs, 2016

Flood Fill – Verbs, Jürg Lehni

Jürg Lehni verwendet den von ihm modifizierten Flood Fill Algorithmus, den er bereits 2003 für die Arbeit Flood Fill – Global Warningweiter entwickelt hatte für die Visualisierung von Verben aus Richard Serras Verb List von 1967-68. Serra hat auf zwei Blättern, die sich heute in der Sammlung des MoMA, New York befinden 84 Verben und 24 Kontexte, in denen diese stattfinden können aufgelistet. Basierend auf seiner bekannten Aussage «drawing is a verb», verstand Serra die Liste als Fundus für Handlungen mit Bezug auf einen Selbst, das Material, den Ort und den Prozess von Kunst. 

Mehr
Jürg Lehni / Guy Meldem, Flood Fill – Global Warning, 2003

Flood Fill – Global Warning, Jürg Lehni / Guy Meldem

Mit den sechs Videoanimationen Flood Fill – Global Warning sprechen die Künstler Jürg Lehni und Guy Meldem eine absurde Warnung aus: «Animals & Plants steal our vital energy! Act before it’s too late!» Die vitale Energie ist dabei als geometrisches, leeres Netz visualisiert, dass etwa von einer Katze aus dem Gehirn einer Frau gesogen wird.

Mehr
etoy, hek.history.etoy.com, 1994 - today

hek.history.etoy.com, etoy

hek.history.etoy.com ist das Archiv aller Projekte und Performances der Künstlergruppierung etoy seit ihrer Gründung 1994, das in Form des Verlaufs eines interaktiven Börsenkurses aufgebaut ist. Seit 2006 ist etoy.CORPORATION SA im Handelsregister als börsendotiertes Unternehmen eingetragen. Die Aktien sind dabei das einzige Produkt von etoy, das erworben werden kann, so nehmen sie am Kunstmarkt teil, ohne dabei jedoch die Werke selbst zu verkaufen. Auch sonst organisieren sich die wechselnden Mitarbeiter, die etoy.AGENTS wie eine Firma. Die Organigramme der freien Marktwirtschaft werden zweckentfremdet für die partizipatorische Realisierung von netzbasierten Kunstprojekten. Dabei geht es etoy um die Suche nach den Potentialen des WWW, welche aus der virtuellen Welt wieder in unser Verständnis für die Mechanismen des realen Zusammenlebens zurückfliessen, wie etwa bei dem grossangelegten Projekt Mission Eternity.

Mehr
Fragmentin, Displuvium, 2019, courtesy the artist

Displuvium, Fragmentin

Fragmentin ist ein Künstlerkollektiv bestehend aus Laura Perrenoud, David Colombini und Marc Dubois mit Basis in Lausanne. In Displuvium (2019) untersuchen sie die Bestrebungen des Menschen, in die Natur einzugreifen, in diesem Fall durch gezielte Wettermodifikationen. Die Installation deckt auf, wie weitreichend die menschlichen Eingriffe in natürliche Abläufe sind und zeigt letztlich die Grenzen der Macht von Wissenschaft und Technik über die Natur, die sich der menschlichen Kontrolle glücklicherweise nicht wirklich unterwerfen lässt.

Mehr
!Mediengruppe Bitnik, Opera Calling, 2007

Opera Calling, !Mediengruppe Bitnik

Die Hacking Performance und Installation Opera Calling ist im Rahmen einer Ausstellung des Cabaret Voltaire, Zürich entstanden. Vom 9. – 26. Mai 2007 haben Bitnik mehrere Wanzen im Auditorium der Zürcher Oper versteckt, die Live-Aufnahmen der in diesem Zeitraum gespielten Opern über zufällige Anrufe an die im Telefonbuch eingetragenen Nummern der Einwohner*innen von Zürich übertragen haben.

Mehr
Studer / van den Berg, Über Sehen, 1993, screenshot

Über Sehen, Studer / van den Berg

Das Screensaver-Programm Über Sehen (1993) des Künstlerduos Studer / van den Berg entstand als Beitrag für den Kunstkredit Basel mit dem Thema «Kunst am Arbeitsplatz». Angesichts ihrer eigenen Erfahrungen mit lieblos überladenen, öffentlichen Büroräumen an der Grenze zur Verwahrlosung, haben sie acht alltägliche Büroutensilien auserkoren, die Hauptprotagonisten eines 3D-animierten Bildschirmschoners zu werden.

Mehr
Studer /van den Berg, Passage Park #7: Relocate, 2017, screenshot

Passage Park #7: Relocate, Studer / van den Berg

Die interaktive Projektion Passage Park #7: Relocate (2017) ist eine von mehreren Szenerien des Passage Park Projekts, an dem Studer / van den Berg seit 2014 arbeiten. Die Ebenen sind durch ein gemeinsames Interface miteinander verbunden, können jedoch auch einzeln gezeigt werden. Passage Park #7 ist im Auftrag des ZKM Karlsruhe für die Gruppenausstellung «Open Codes» entstanden.

Mehr
Alan Bogana, La Gogotta Desnuda, 2015, Digital hologram, Photo courtesy the artist

La Gogotta Desnuda, Alan Bogana

Das digitale Hologramm La Gogotta Desnuda (2015) des in Genf lebenden Tessiner Künstlers Alan Bogana zeigt den 3D-Scan eines Gogotte Minerals aus der Sammlung des Musée de Minéralogie, Paris. In dem verdunkelten Ausstellungsraum tastet der Lichtkegel eines LED Scheinwerfers langsam das Bild ab.

Mehr
Alan Bogana, Cave Caustics – Case 11 – Flag of Convenience, 2014, video installation, Photo courtesy the artist

Cave Caustics – Case 11 – Flag of Convenience, Alan Bogana

Die computergenerierte Videoprojektion Flag of Convenience (2014) des Schweizer Künstlers Alan Bogana ist eine von mehreren «Fallstudien» seines Cave Caustics Projektes (2013–2015). Darin experimentiert der multidisziplinär arbeitende Bogana mit dem Verhalten von Licht auf unterschiedlichen transluzenten Medien wie Wasser, Kunststoff, Diamanten oder Textilien.

Mehr
Andreas Gysin / Sidi Vanetti, Altoparlanti, 2006/2017

Altoparlanti, Andreas Gysin / Sidi Vanetti

In der Installation Altoparlanti projiziert ein Videoprojekt zwei Lichtstrahlen auf eine Wand, in deren Mitte zwei Lautsprecher hängen. Die Lichtstrahlen bilden zwei Kreise, die sich auf der Wand bewegen, und wenn sie die Außenkanten an den Seiten oder am Boden berühren, prallen sie zurück, als seien sie gegen ein physisches Hindernis gestoßen.

Mehr
Gilles Aubry / Stéphane Montavon, Cairo Talking Heads, 2006/2017

Cairo Talking Heads, Gilles Aubry / Stéphane Montavon

Cairo Talking Heads ist ein Audioblog von Gilles Aubry und Stéphane Montavon, der ihre Künstlerresidenz in Cairo 2007 dokumentiert. Im Verlauf von 6 Wochen fungierten sie für Individuen in der Stadt als "akustische Spiegel", indem sie Sprachfragmente verschiedener Mitwirkender im Kontext aktivistischer Blog-Zensur neu situierten. 

Mehr
Hervé Graumann / Matthieu Cherubini, Raoul Pictor Mega Painter, 2013, app, screenshot

Raoul Pictor Mega Painter, Hervé Graumann / Matthieu Cherubini

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums seiner 1993 mit liebevoller Ironie programmierten Künstlerfigur Raoul Pictor hat Hervé Graumann gemeinsam mit Matthieu Cherubini die kostenlose App Raoul Pictor Mega Painter (2013) entwickelt. Der Titel hält, was er verspricht.

Mehr
Yves Netzhammer, Vororte des Körpers, 2012, still

Vororte des Körpers, Yves Netzhammer

Vororte der Körper ist eine konsequente Animation, die das Medium Film auf ihren Ursprung, das Bild, zurückwirft. Ausgehend von Tauchern auf einer Plattform im Meer taucht der Betrachter zeitgleich durch Bildräume in Bildwelten, deren assoziative innere Logik mit den Gewohnheiten der konventionellen Narration kollidiert.

Mehr
Hervé Graumann, My living room, 1993, screenshot

My living room, Hervé Graumann

Mithilfe eines CAD-Programms, das Ende der Neunziger Jahre vor allem für Visualisierungen von grossen Architekturprojekten, wie etwa eines Fussballstadions, Verwendung fand, zeigt uns Graumann in My living room einen Einblick in ein ganz persönliches Arbeits- und Schlafzimmer.

Mehr
Hervé Graumann, Raoul A. Pictor cherche son style, 1993, installation view

Raoul A. Pictor cherche son style, Hervé Graumann

Auf dem winzigen Monitor eines Macintosh Colour Classic Computers hat Hervé Graumann in liebevoller Detailarbeit ein Künstleratelier für seinen Protagonisten Raoul A. Pictor eingerichtet, dessen künstlerische Tätigkeit er in den folgenden Jahren immer weiter ausbaut. 

Mehr
LAN, Trace Noizer, 2001, screenshot

TraceNoizer – Disinformation On Demand, LAN

TraceNoizer war eine Webseite, welche es den angemeldeten User*innen ermöglichte, die eigene Netz-Identität durch wiederholtes Klonen und Verfälschen von Webseiten, die ihren Namen enthalten, zu verschleiern. Diese wurden nach und nach in die grossen Suchmaschinen aufgenommen, so dass die geklonten Seiten von den originalen ununterscheidbar wurden. Die Klone wurden auf kostenlosen Webseiten-Hosting-Plattformen gespeichert, die heute nicht mehr existieren. Mittels des Clone Control Center hatten die User*innen immer die Möglichkeit, eine Auflistung der Tarnseiten zu überblicken und gegebenenfalls zu entfernen. 

Mehr
Yves Netzhammer, Dialogischer Abrieb, 2011, still

Dialogischer Abrieb, Yves Netzhammer

Die metapohrisch angelegte Handlung eines Dialogs in Form eines Autounfalls, in dem sich zwei Subjekte in Zeitlupentempo annähern, letztendlich ineinander krachen, bietet die formale Struktur des Filmes. Gegenseitige Abhängigkeiten und Prägungen werden sinnbildlich veranschaulicht.

Mehr
Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, installation view

Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, Philipp Gasser

Philipp Gasser hat sich seit seinen künstlerischen Anfängen mit der Zeichnung beschäftigt. Dies ist bis heute, wo er vornehmlich medial arbeitet, so geblieben. Obwohl als einfache Projektionen inszeniert, entwickeln seine Animationen eine physische Sogwirkung. Sie greifen aus dem Bild hinaus und involvieren die Betrachter physisch.

Mehr
Philipp Gasser, Der moderne Mensch, 2000, still

Der moderne Mensch, Philipp Gasser

Anlässlich des neuen Millenniums hat Philipp Gasser eine Arbeit über ein damit vermeintlich einhergehendes neues Menschenbild unter dem Titel Der moderne Mensch geschaffen: In einem normal beleuchteten Ausstellungsraum wird eine Projektion mittels eines Spiegels in zwei Projektionen übers Eck oder auf zwei gegenüberliegende Wände gesplittet.

Mehr
Yves Netzhammer, Formales Gewissen, 2013, still

Formales Gewissen, Yves Netzhammer

Formales Gewissen (2013) beendet eine Trilogie mit Dialogischer Abrieb (2011) und Vororte der Körper (2012) mit der Yves Netzhammer mögliche Formen der Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt untersucht.

Mehr
Marc Lee, Pic Me, 2014, Online Project

Pic-Me V1 (Version 1), Marc Lee

Der Schweizer Medienkünstler Marc Lee verknüpft in seiner Netzarbeit Pic-Me die Soziale Plattform Instagram mit einem Google Earth Browser-Plug-in, mittels dessen er den Standort von Instagram Usern lokalisiert, die gerade ein Selfie unter dem Hashtag #me gepostet haben.

Mehr
John F. Simon Jr., Every Icon, 1997 – ongoing, screenshot

Every Icon, John F. Simon, Jr.

Der US-Amerikaner John F. Simon, Jr. hat mit Every Icon eine Software programmiert, welche in einem Raster aus 32 x 32 weissen Quadraten alle Kombinationsmöglichkeiten von schwarzen und weissen Feldern mit einer Geschwindigkeit von 100 Varianten pro Sekunde von oben nach unten durchlaufen lässt.

Mehr
Marc Lee, TV-Bot 1.0, 2004/2005, screenshot

TV-Bot 1.0, Marc Lee

Bereits seit Ende der Neunziger Jahre gilt der Schweizer Marc Lee als wichtiger Vertreter netzbasierter Kunst durch sein Experimentieren mit Strategien digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien, und zunehmend auch mit user generated content.

Mehr
Alexander Hahn, A Young Person’s Guide To Walking Outside The City, 1983, screenshot

A Young Person’s Guide To Walking Outside The City, Alexander Hahn

Die 1983 zu Beginn der Ausstellungstätigkeit des Schweizer Künstlers Alexander Hahn entstandene Computeranimation zeigt einen surrealen Landspaziergang. Nachdem der Hauptprotagonist, ein kleines blaues Männchen, von einer Kanone mit fliegenden Fischen beschossen worden ist, bastelt er sich aus derselben Kanone ein Fahrrad.

Mehr
Jodi, Max Payne Cheats Only, 2004, screenshot

Max Payne Cheats Only, Jodi

Max Payne Cheats Only ist der Abschluss einer Serie von Videospielappropriationen des niederländisch-belgischen Künstlerduos Jodi. Die bestehende Figur des Third-Person-Shooters Max Payne wird nach allen Regeln der Programmierkunst in einer sinnentleerten Aneinanderreihung von sich repetierenden Mikrohandlungen demontiert.

Mehr
Atelier Hauert-Reichmuth mit Volker Böhm, LUMO LED, 2009

LUMO LED, Atelier Hauert-Reichmuth mit Volker Böhm

Jedes der Multiples besteht aus 16 Leuchtkammern, welche einzeln angesteuert werden können. Obwohl und gerade weil die Anzahl der Pixel sehr reduziert ist, lassen sich – in Bewegung gebracht – vielerlei Bildwelten und unglaublich komplexe Vorgänge erzeugen. Zelluläre Automaten werden von chaotischen Systemen unterwandert, aus zufälligen Strukturen wächst ganz unbemerkt eine symmetrische Funktion.

Mehr
!Mediengruppe Bitnik, Download Finished, 2006, still

Download Finished, !Mediengruppe Bitnik

Die Zürcher !Mediengruppe Bitnik (Carmen Weisskopf und Domagoj Smoljo), bekannt durch die medienreflexive Anwendung von Hacking-Strategien, verwendet für ihr Netzprojekt Download Finished Filme aus P2P-Netzwerken und Online-Archiven.

Mehr
Mélodie Mousset, We were looking for ourselves in each other, 2015

We were looking for ourselves in each other, Mélodie Mousset

Mélodie Mousset nimmt ihren Körper als Ausgangspunkt für ihr Werk. Dabei spielen die verfügbaren hochauflösenden Bildgebungsverfahren der medizinischen Diagnostik eine grosse Rolle. Mousset hat diese genutzt, um virtuelle Animationen ihrer eigenen Organe zu erstellen, die in einem paradiesischen Inselsetting unter blauem Himmel und Meeresrauschen auf den User herabschweben.

Mehr
./LOGICALAND V0.1, Maia Gusberti, Michael Aschauer, Nik Thoenen, Sepp Deinhofer, 2002

./LOGICALAND V0.1, Maia Gusberti, Michael Aschauer, Nik Thoenen, Sepp Deinhofer

Das Langzeit-Strategiespiel ./Logicaland V0.1 basiert auf einer Weltsimulation, die Mitte der 1970er Jahre in den USA entwickelt wurde. Das Modell spiegelt globale Wechselbeziehungen zwischen 185 Staaten und wurde mit spezifischen Ausgangsdaten aus dem «CIA World Fact Book 2001» gespeist. 

Mehr
Studer / van den Berg, filter: mixed double, 1997 – 1998

filter: mixed double, Studer / van den Berg

Monica Studer und Christoph van den Berg gehören zu den Pionieren der Medienkunst in der Schweiz. Die drei sogenannten filter-Arbeiten entstanden zwischen 1996 und 1998. «Diese Filter können benutzt werden, um sich von der Sinnsuche im www abzukühlen und sich ziellos weiter fortzubewegen – so wie in einem Roadmovie», so die Künstler selbst.

Mehr
Studer / van den Berg, filter: mille miglia, 1997 – 1998

filter: mille miglia, Studer / van den Berg

Monica Studer und Christoph van den Berg gehören zu den Pionieren der Medienkunst in der Schweiz. Die drei sogenannten filter-Arbeiten entstanden zwischen 1996 und 1998. «Filter sind Schnipsel, die wechselnde Sichtweisen bei der Bewegung im und durch das Internet zum Thema haben. Wie ein Kleinkind, das lernt, dass sich vorwärts zu bewegen mehr bedeuten kann als nur das Ziel auf einer geraden Linie zu erreichen, sollten wir unterschiedliche Begriffe finden für unterschiedliche Weisen, sich in einem nonlinearen System zu bewegen», so die Künstler selbst.

Mehr
Studer / van den Berg, filter: four letter words, 1997 – 1998

filter: four letter words, Studer / van den Berg

Monica Studer und Christoph van den Berg gehören zu den Pionieren der Medienkunst in der Schweiz, die sie sich schon Mitte der 1990er Jahre mit den künstlerischen Möglichkeiten dieser neuen Plattform auseinandersetzten. Die drei sogenannten filter-Arbeiten entstanden zwischen 1996 und 1998 und sind heute, so die Künstler selbst, historische Momentaufnahmen, «die sich mit dem damals recht neuen künstlerischen Instrument Hypertext auf der Ebene bildhafter Übersetzungen beschäftigten.» 

Mehr
Beat Brogle und Philippe Zimmermann, onewordmovie, 2003 / 2018, screenshot

onewordmovie, Beat Brogle / Philippe Zimmermann

Beat Brogle und Philippe Zimmermann haben für die partizipatorische Webarbeit onewordmovie eine Software entwickelt, die unter Zugriff auf die gängigen Webbrowser wie Netscape oder Internet Explorer alle unter einem Suchbegriff verlinkten Bilder zu einem Film zusammenstellt.

Mehr
Philipp Madörin, Allebildergenerator, 2011, installation view at HeK. Photo: Stefan Holenstein

Allebildergenerator, Philipp Madörin

Für die Arbeit Allebildergenerator hat der Basler Künstler Philipp Madörin, der ursprünglich aus der medizinisch-diagnostischen Bildherstellung kommt, einen Algorithmus entwickelt, welcher alle Bilder zu generieren vermag, die sich auf einem s/w Monitor mit 480 x 360 Pixel darstellen lassen. 

Mehr
Marc Lee, TV-Bot 2.0, 2010, screenshot

TV-Bot 2.0, Marc Lee

Bereits seit Ende der Neunziger Jahre gilt der Schweizer Marc Lee als wichtiger Vertreter netzbasierter Kunst durch sein Experimentieren mit Strategien digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien, und zunehmend auch mit user generated content.

Mehr
Ursula Damm, Transits, 2012, still

Transits, Ursula Damm

Die Installation Transits, die für die Ausstellung des HeK Sensing Place, 2012 produziert wurde, verwendet 24 Stunden Videoaufnahmen des Aeschenplatzes in Basel, um Spuren von Passanten auf einem städtischen Verkehrsknotenpunkt aufzuzeichnen und in ihren Charakteristiken sichtbar zu machen.

Mehr