Schutzkonzept

Die Sicherheit der Besuchenden und Mitarbeitenden steht an oberster Stelle. Um deren Schutz zu gewährleisten, hat das HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitet, das die Covid-19-Verordnungen des Bundesrates und Empfehlungen der Abteilung Kultur (BS) umsetzt und den Besuch im Museum regelt. Dazu zählen:

Tickets

Besucher*innen sollen, wenn möglich, ein Ticket vorab online beziehen. Vor Ort bevorzugen wir Kartenzahlung.

Hygiene und Reinigung

Garderobe, Schliessfächer und Polstermöbel sind teilweise gesperrt und werden regelmässig gereinigt. Es besteht seit dem 19.10.2020 im HeK eine generelle Maskentragpflicht ab Betreten der Eingangstüre für sämtliche Anlässe (Ausstellungsbesuche, Workshops, Führungen, Veranstaltungen (wie Vernissagen, Konzerte etc.) und Umbauten). Die Masken können bei Bedarf an der Kasse für 1 CHF erworben werden. Den Mitarbeitenden und Künstler*innen stehen Einweg-Masken kostenlos zur Verfügung. Ausnahmen gelten gemäss BS Covid-19-Verordnung zusätzliche Massnahmen §3 Absatz 2 für Kinder unter 12. Jahren, auftretende Künstler*innen, Kassenpersonal am Arbeitsplatz hinter Schutzvorrichtung etc. Zudem werden Besucher*innen gebeten, beim Eintreffen ins HeK ihre Hände zu desinfizieren oder sie in den Toiletten im Untergeschoss mit Wasser und Seife zu waschen. Die Türen werden offengelassen. Mitarbeitende machen dasselbe und wiederholen dies vor und nach jeder Pause. Ihr persönliches Saalblatt erhalten Sie an der Kasse. Für zusätzliche Reinigung und Hygienemassnahmen in der gesamten Museumsinfrastruktur ist gesorgt. Dies betrifft u.a. die Reinigungsintervalle von Sitzgelegenheiten, Türgriffen, Thekenbereich und Toiletten. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge.

Abstand halten und maximale Personenzahl

Die Kasse wird durch eine Plexiglaswand von den Kundinnen und Kunden abgetrennt. Im gesamten Haus, sei es bei Veranstaltungen, wie Führungen etc., oder individuellen Besuchen, gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern. Auf dem Boden vor der Kasse sowie für Warteschlangen werden Abstandsmarkierungen angebracht. Die Personenanzahl (Besucher*innen und Mitarbeitende) im Museum ist limitiert – im Alltag auf 40 Personen bzw. bei Veranstaltungen bis zu 100 Personen im Ausstellungsraum und in die Videoboxen im Ausstellungsraum 4 bzw. 6 Personen (mit zusätzlichem Hinweis). Die Limitierung wird beim Einlass überwacht und ggf. wird der Zugang temporär untersagt. Im Veranstaltungsraum (UG) ist die Personenanzahl mit Maskenpflicht auf 50 Personen sitzend und auf 70 Personen stehend limitiert, im Workshopraum mit Maske auf 20 Personen. Bei bestuhlten Veranstaltungen (Konzerten, Talks, Workshops etc.) wird der Sicherheitsabstand von einem Stuhl (und ggf. Tisch) befolgt. Ausnahmen gelten für Familien und Personen eines Haushaltes.