Schutzkonzept

Die Sicherheit der Besuchenden und Mitarbeitenden steht an oberster Stelle. Um deren Schutz zu gewährleisten, hat das HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitet, das die Covid-19-Verordnungen des Bundesrates und Empfehlungen der Abteilung Kultur (BS) und Baselland umsetzt und den Besuch im Museum regelt. Dazu zählen:

Tickets

Besucher*innen sollen, wenn möglich, ein Ticket vorab online beziehen. Vor Ort bevorzugen wir Kartenzahlung.

 

Hygiene und Reinigung

Beim Eintritt ins Museum desinfizieren sich die Besucher*innen die Hände oder waschen diese in den Toiletten im UG mit Wasser und Seife. Mitarbeitende machen dasselbe und wiederholen dies vor und nach jeder Pause. Die Türen werden offengelassen. Garderobe, Schliessfächer und Polstermöbel sind teilweise gesperrt und werden regelmässig gereinigt. 

In sämtlichen Räumen des HeK inkl. Büro besteht eine generelle Maskentragpflicht ab Betreten der Eingangstüre. Auch für Arbeitende, die bisher ausreichend durch eine Plexiglasscheibe geschützt waren, gilt Maskenpflicht. Die Masken können bei Bedarf an der Kasse für 1 CHF erworben werden. Den Mitarbeitenden und Künstler*innen stehen Einweg-Masken kostenlos zur Verfügung. Ausnahmen gelten für Kinder unter 12 Jahren, auftretende Künstler*innen und Personen, die per ärztlichem Attest von einer Maskenpflicht freigestellt sind.

Ihr persönliches Saalblatt erhalten Sie an der Kasse. Für zusätzliche Reinigung und Hygienemassnahmen in der gesamten Museumsinfrastruktur ist gesorgt. Dies betrifft u.a. die Reinigungsintervalle von Sitzgelegenheiten, Türgriffen, Thekenbereich und Toiletten. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge.

Abstand halten und maximale Personenzahl

Im gesamten Haus gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Lediglich Kinder vor ihrem 12. Geburtstag, Schulkinder, Familien oder Personen, die im selben Haushalt leben sind von der Abstandsregel untereinander entbunden. Auf dem Boden vor der Kasse sowie für Warteschlangen sind Abstandsmarkierungen angebracht. Die Türen werden offengelassen. Wegrichtung und Ein- und Ausgangsweg sind am Boden gekennzeichnet. Die Kasse wird durch eine Plexiglaswand von den Kundinnen und Kunden abgetrennt.

Es besteht keine Beschränkung der Besucher*innenzahl.