Jenna Sutela, nimiia cétiï, 2018

Entangled Realities – Leben mit künstlicher Intelligenz

In der Ausstellung Entangled Realities widmet sich das HeK dem aktuellen Thema der Künstlichen Intelligenz (KI) und deren Auswirkungen auf das menschliche Leben und die Gesellschaft. Ein spezifischer Fokus gilt den realitätsbildenden Effekten der KI.

Ausstellung

09.05.2019 - 11.08.2019

Eintritt: 9 / 6 CHF (red.)

Zach Blas and Jemima Wyman, im here to learn so :)))))), four-channel HD video installation, 2017

In der Ausstellung Entangled Realities widmet sich das HeK dem aktuellen Thema der künstlichen Intelligenz (KI) und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Ein spezifischer Fokus liegt dabei auf unserer Interaktion mit intelligenten algorithmischen Systemen und den daraus entstehenden neuen verflochtenen Realitäten. Unsere Lebenswelt wird je länger je mehr von KI geprägt und mitgestaltet, wir teilen unsere Leben mit „intelligenten“ Objekten und Systemen und wir überantworten Maschinen bereits heute in vielfältigen Bereichen gewisse Entscheidungen. Dieses neue Miteinander zwischen Mensch und Maschine gilt es bewusst zu gestalten.

Die Werke der Ausstellung zeigen nicht nur auf, wie bereits heute immer mehr Aspekte unseres Lebens von Algorithmen kontrolliert werden, sondern auch, wie algorithmische Netzwerke Welt „sehen“ und auch Welt kreieren. Die künstlerischen Positionen machen die Prozesse des maschinellen Lernens anschaulich und geben Besucher_innen einen Einblick in maschinelle Erkenntnismethoden.

Mensch und Maschinen stehen in einem konstanten Dialog und es ist entscheidend, dass wir die Bedingungen unseres Zusammenlebens verstehen. Welche Rolle werden wir bei der Gestaltung dieser neuen verflochtenen Realitäten spielen? Wer verfügt über die Infrastruktur der computerbasierten Netzwerke? Wir müssen nachvollziehen lernen, wie diese Systeme funktionieren, denn in Zukunft werden die bildgebenden Verfahren so perfektioniert sein, dass wir kaum mehr werden unterscheiden können, ob ein Inhalt oder eine Information authentisch oder manipuliert ist oder völlig künstlich erzeugt wurde. Zu Recht beschreibt die Medienwissenschaftlerin Kate Crawford deshalb KI als „re-arranging power“ und als politisches Werkzeug. Das Anliegen der Ausstellung ist es deshalb, Besucher_innen einen Einblick in intelligente Systeme und Prozesse des maschinellen Lernens zu gewähren und diese kritisch zu hinterfragen, damit wir die Entwicklung steuern und nicht sie uns.

Kurator_innen: Sabine Himmelsbach und Boris Magrini

Künstler_innen: Zach Blas & Jemima Wyman (USA), James Bridle (GB), Ursula Damm (D), Dries Depoorter (BE), Anna Dumitriu und Alex May (GB), fabric | ch (CH), Holly Herndon und Mat Dryhurst (USA), Mario Klingemann (D), Lauren McCarthy (USA), Trevor Paglen (USA), Anna Ridler und David Pfau (GB), Sebastian Schmieg (D), Jenna Sutela (FI) und weitere

Info
prev
prev
next

Die Ausstellung und das Rahmenprogramm werden unterstützt von der Mercator Stiftung, Migros Kulturprozent, iArt und der ArtTech Foundation:

Related

Lunch Beat

Do, 30.11.2017, 12:00

DIY...

Fr, 19.01.2018, 18:00

In The Woods - part II

Fr, 19.01.2018, 18:00

-- 1227 dd