Jodi, div. [property], 2013, screenshot

Jodi, div. [property]

Year: 2013
Type: Internetkunstwerk
Media Format: Source code: HTML, CSS, Javascript; computer, other output devices (projector, screen)
Dimension: Variable
Duration:
Edition: 2/5 + 2 AP
Credits:
Acquisition: Acquired 2013. Inv. No. S0013.
Keywords:
Artwork Link: http://x20xx.com/div_property.html
Artist Website: http://wwwwwwwww.jodi.org

Info
prev
Jodi, div. [property], 2013, screenshot
Jodi, div. [property], 2013, screenshot
prev
next
Die Website div.[property] besteht aus einer Animation, welche die beiden Standard-Desktop-Hintergrundbilder des Mac Leopard und Windows XP Betriebssystems sich gegenseitig in ständiger Rotation horizontal, vertikal und diagonal durchschneiden lässt. Spielerisch inszeniert sie die Spaltung der Usergemeinde zwischen diesen beiden meist genutzten Betriebssystemen. 
Der Titel verweist auf die Internetprogrammiersprachen HTML und Javascript. Das div. Etikett definiert einen Bereich oder einen Absatz in einem HTML Dokument dem eine Eigenschaft (property) zugewiesen wird, hier die Drehungen der beiden Hintergrundbilder mit Java. 
Wie auch in ihren bekannten Game Modification Arbeiten isolieren die beiden Pioniere der Internetkunst einzelne Elemente eines kommerziellen Produkts, aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang und setzen sie zu einem neuen Internetkunstwerk zusammen. Meist geht mit der Dekonstruktion auch eine Rollenverschiebung einher, wie hier, wo die Hintergrundbilder vom Statist zum Hauptakteur eines neuen Werks werden.
(Text: Bettina Back)

Artist Bio

Joan Heemskerk (*1968), Kaatsheuvel, Niederlande, und Dirk Paesmans (*1965), Brüssel, Belgien, leben und arbeiten in den Niederlanden.

Hinter dem Pseudonym Jodi, oder jodi.org, der auch eine Webseite ist, verbirgt sich ein holländisches Künstlerkollektiv, welches aus Joan Heemskerk und Dirk Paesmans besteht. Ursprünglich in den Bereichen der Fotografie und Video Art ausgebildet, gelten heute beide als Pioniere der Netzkunst. Seit der Mitte der 1990er Jahre kreieren sie ihre technologisch abstrakten Werke mit und im Netz und widmen sich vorwiegend der Software und Game Art. Für ihre Game-Modifikationen bedienen sie sich der Ästhetik von Fehlern und Glitches, um die Strukturen von Computerspiele zu dekonstruieren.