John F. Simon Jr., Every Icon, 1997 – ongoing, screenshot

John F. Simon, Jr., Every Icon

Year: 1997
Type: Internetkunstwerk
Media Format: Software, Java Applet
Dimension: Variable
Duration: 300 trillion years
Edition:
Credits:
Acquisition: Permanent loan from the Digital Art Collection, Basel (Annette Schindler and Reinhard Storz), 2017. Inv. No. S0037.
Keywords:
Artwork Link: http://www.numeral.com/projects/web/everyIcon/everyIcon.php
Artist Website: http://www.numeral.com

Info
prev
John F. Simon Jr., Every Icon, 1997 – ongoing, screenshot
John F. Simon Jr., Every Icon, 1997 – ongoing, screenshot
prev
next

Der US-Amerikaner John F. Simon, Jr. hat mit Every Icon eine Software programmiert, welche in einem Raster aus 32 x 32 weissen Quadraten alle Kombinationsmöglichkeiten von schwarzen und weissen Feldern mit einer Geschwindigkeit von 100 Varianten pro Sekunde von oben nach unten durchlaufen lässt. Das Projekt startete er am 14. Januar 1997 Punkt 9 Uhr. Am 8. Juni 1998 färbte sich die erste Zelle der zweiten Reihe Schwarz. Brauchte die erste Reihe eineinhalb Jahre, um alle der 4.3 Billionen Variationsmöglichkeiten darzustellen, steigt der Zeitfaktor für jede weitere der 32 Reihen exponentiell an. Für die zweite Reihe werden bereits Sechs Billionen Jahre veranschlagt. Bis als letztes programmiertes Bild alle 1024 Felder Schwarz erscheinen dauert es mehrere Hundert Trillionen Jahre. Etwas früher, bereits in einigen Trillionen Jahren, kann man, so Simon, ein Quadrat erkennen oder einen Pfeil.
Er beschreibt seine Arbeit als Reaktion auf das postmodernistische Verdikt vom Ende des Bildes in den ausgehenden 1980er Jahren. Mit einer minimalistischen, computergenerierten Anordnung macht er sich für die unerschöpfliche Vielfalt von bildgenerierenden, künstlerischen Verfahren stark. Die Bildgewalt seines Werks lässt dabei noch etwas auf sich warten.
(Text: Bettina Back)  

Artist Bio

John F. Simon, Jr. stammt aus Louisiana. Nach einem Wissenschafts- (Earth and planetary science) und Kunststudium in St. Louis und New York arbeitete er als Programmierer an zentralen Netzkunstprojekten mit, wie Jenny Holzers Please Change Beliefs, Lawrence Weiners Homeport, oder Kolmar und Melamids berühmtes Projekt The Most Wanted Paintings, bevor er sich eigenen Projekten widmete.