Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, installation view

Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast

Year: 1999
Type: Digital Video Animation
Media Format: 1 Power Mac; min. 64MB RAM; min. 200MHz frequency , 1 LCD DATA projector, 600 x 800 pixel resolution, approx. 650 ANSI lumen, without sound , 1 base: 10 cm. high; length and width variable
Dimension: variable
Duration:
Edition: 1/3
Credits:
Acquisition: On permanent loan from Kunstkredit Basel-Stadt, 2017. Inv. No. S0040.
Keywords:
Artwork Link:
Artist Website: www.philippgasser.com

Info
prev
Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, installation view
Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, installation view
Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, installation view
Philipp Gasser, Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast, 1999, still
prev
next
Philipp Gasser hat sich seit seinen künstlerischen Anfängen mit der Zeichnung beschäftigt. Dies ist bis heute, wo er vornehmlich medial arbeitet, so geblieben. Obwohl als einfache Projektionen inszeniert, entwickeln seine Animationen eine physische Sogwirkung. Sie greifen aus dem Bild hinaus und involvieren die Betrachter physisch. Wie die Mehrzahl seiner Installationen bezieht sich auch Der, der kommt, ist nicht der, den du erwartet hast (1999) auf eine alltägliche, sozusagen kleine Geschichte. Menschen kommen auf uns zu, winken, gehen dann aber haarscharf an uns vorbei: eine Inszenierung rund um das Thema Wahrnehmung, über Ferne und Nähe und im Subtext vielleicht auch eine Geschichte über eine gescheiterte Liebe. Damit ist auch die Melancholie ins Spiel gebracht: das Scheitern als Motivation und Ursprung der Kunst.
(Text: Claudia Spinelli und Sabine Schaschl)

Artist Bio

Philipp Gasser (*1958) Chur, Schweiz, lebt und arbeitet in Basel.

1989 – 1992 Studium Audiovisuelle Gestaltung, Schwerpunkt Experimental-Video, Schule für Gestaltung, Basel, seit 1995 Dozent für digitale Medien, Institut Kunst, Basel (HGK FHNW).