Publikationen

How to Play Eddo Stern

Link Editions & HeK, 2017


Teils Spielanleitung, teils Katalog, teils Archiv, handelt es sich bei How to Play Eddo Stern um eine Kollektion von 17 Werken, die Stern in den letzten beiden Jahrzehnten kreiert hat und die als „Spiele“ aufgefasst werden können, obwohl sie mit verschiedenen Medien entwickelt wurden. Im Buch sind die enorm vielen kleinen Teilchen, die die Ordner von Sterns Spielprojekten bilden, versammelt: 3D-Modelle, Texture-Maps und -Atlanten, Kulissen, Animationssequenzen, Codeschnipsel, Schaltpläne, Komponenten, Diagramme sowie E-Mails, Design-Dokumente, Sitzungsprotokolle und Einbauskizzen. Die meisten visuellen Artefakte, z.B. die Modelle und Texturen, die mit der Spielsoftware verarbeitet werden (oder die in bestimmten Fällen in ein analoges Spiel eingebaut sind), werden zu kohärenten visuellen Formen, aber wenn sie nicht zusammengebaut und vom Kontext losgelöst sind, zeigen diese Fragmente und Artefakte visuelle Schönheit und poetische Wahrheit. Das Buch, mit einem Essay von Matteo Bittanti, wurde von Domenico Quaranta lektoriert, von Fabio Paris gestaltet und vom Link Art Center, Brescia und HeK herausgegeben. Es wurde in einer limitierten Auflage von 50 Exemplaren gedruckt und ist außerdem als kostenloser PDF-Download und Print-on-Demand-Taschenbuch von Link Editions erhältlich. Die Publikation wurde von der Stiftung Irene Bollag-Herzheimer ermöglicht.

Download E-Book

Preis: 40 CHF (zzgl. Versandkosten)

Die ungerahmte Welt / The Unframed World

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)
Sabine Himmelsbach (Hg.)


Die neuesten Virtual-Reality-Technologien erobern zurzeit die Domäne der bildenden Künste und ermöglichen das Eintauchen in künstliche Welten. Neben der Erforschung ästhetischer Potenziale wird Virtual Reality auch als kritisches Medium zur Reflexion der Daseinszustände der heutigen Lebenswelt angewendet. Die in der Publikation vertretenen Werke beschäftigen sich mit vielfältigen Themen wie körperlicher Wahrnehmung und physikalischen Gesetzen, gesellschaftlichen Strukturen sowie Architektur und Poesie. 

Essays mit unterschiedlichen Forschungsansätzen stellen Arbeiten der gleichnamigen Ausstellung im HeK vor und ermöglichen einen breiten Überblick über die aktuellen Tendenzen in der auf Virtual-Reality-Technologien basierenden Medienkunst.

Preis: 25 CHF (zzgl. Versandkosten)

Liminal Laws

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)
Mu Artspace


Dieses Buch erschien im Rahmen der Ausstellung "Liminal Laws" der amerikanischen Künstlerin Addie Wagenknecht, welche vom 22. April bis 19. Juni 2016 im MU Artspace in Eindhoven und vom 15. September bis 06. November 2016 im HeK zu sehen war. Mit Texten von Domenico Quaranta, Claire Evans, Regine Debatty und Gabriella Coleman. Mit Bildern der Ausstellung im MU und weitere Werken von Addie Wagenknecht.

Preis: 21 CHF (zzgl. Versandkosten)

My Boyfriend Came Back From The War
online since 1996

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)
Merz Akademie Stuttgart
Olia Lialina, Sabine Himmelsbach (Hg.)


Die Net.Art-Pionierarbeit ‹My Boyfriend Came Back from the War› (kurz MBCBFTW) der russischen Künstlerin Olia Lialina feiert ihr zwanzigjähriges Bestehen. Deren historische Relevanz als interaktive Erzählung im Internet und als Werk der Netzkunst lässt sich aus den zahlreichen Appropriationen und Remixes, die in den letzten zwanzig Jahren entstanden sind, ermessen.
Die Publikation stellt das Original sowie 13 weitere Versionen von Künstlerinnen und Künstlern wie Jodi, Dragan Espenschied, Entropy8Zuper, Ignacio Nieto und Guthrie Lonergan vor. Sie spannt damit einen Bogen über zwanzig Jahre künstlerische Praxis im Internet. Mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Michael Connor, Roman Leibov, Joanne McNeil und Bruce Sterling.

Preis: 29 CHF (zzgl. Versandkosten)

Poetics and Politics of Data
Ambivalenz des Lebens in der Datengesellschaft

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)
Sabine Himmelsbach, Claudia Mareis (Hg.)
Christoph Merian Verlag, Basel


Das Leben in der heutigen Gesellschaft ist dominiert von einer Unmenge an Daten. Die Publikation stellt unterschiedliche Positionen aus Kunst und Design vor, die sich mit dem Leben in einer zunehmend datifizierten Welt auseinandersetzen. Dabei werden künstlerisch-gestalterische Strategien im Spannungsfeld der Möglichkeiten und Gefahren der Datengesellschaft aufgezeigt. Das Buch zeigt Arbeiten der gleichnamigen Ausstellung im HeK Haus der elektronischen Künste Basel. Mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Orit Halpern, Sabine Himmelsbach, Lev Manovich, Claudia Mareis, Ramon Reichert, Roberto Simanowski.

Preis: 29 CHF (zzgl. Versandkosten)

digital art conservation
Konservierung digitaler Kunst: Theorie und Praxis

Bernhard Serexhe (Hg.)
Ambra


Are you born digital? Das wird in Zukunft die entscheidende Frage sein, wenn es darum geht, die Kunst unserer Zeit zu bewahren und zugänglich zu machen. Die vorliegende Publikation präsentiert die Ergebnisse des Forschungsprojekts "digital art conservation", das 2010 am ZKM I Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ins Leben gerufen worden ist, und soll den internationalen Diskurs über die Konservierung digitaler Kunst vorantreiben. Sie enthält Textbeiträge bedeutender Medientheoretiker, Restauratoren, Programmierer und Künstler sowie Fallstudien. Mit Texten unter anderem von: Edmond Couchot, Alain Depocas, Johannes Gfeller, Sabine Himmelsbach, Anne Laforet, Aymeric Mansoux, Antoni Muntadas, Jussi Parikka, Bernhard Serexhe, Siegfried Zielinski.

Preis: 40 CHF (zzgl. Versandkosten)

Sensing Place
Mediatising the Urban Landscape

Zur medialen Durchdringung des urbanen Raums
Haus für elektronische Künste Basel (Ed.)
Christoph Merian Verlag


Was bedeutet es, wenn Geoinformationsdienste und soziale Onlineplattformen ihre Daten fusionieren und wir mittels Smartphone abrufen können, welche "Freunde" sich gerade in unserer Nähe befinden? Wie verändert sich unser Erleben von Stadt, wenn wir sie über mobile Technologien vermittelt erfahren?

Wie lassen sich Sensoring- und Monitoring-Daten für die Planung urbaner Infrastrukturen nutzen? "Sensing Place" untersucht die mediale Durchdringung des urbanen Raums und fragt nach den Auswirkungen der zunehmenden Überlagerung von physischem Stadtraum und virtuellem Informationsraum. Neben vier theoretischen Beiträgen befassen sich elf künstlerische Positionen mit den Auswirkungen dieser Verschmelzung auf unsere Vorstellung und Wahrnehmung. Mit ästhetischen und medientechnischen Mitteln thematisieren die Arbeiten die Um- und Neugestaltung des öffentlichen Raums und ermöglichen ungewohnte Perspektiven auf die zunehmende mediale Durchdringung unserer Lebenswelt.

Preis: 15 CHF  (zzgl. Versandkosten)