HeK (Haus der elektronischen Künste Basel)

Über das HeK

Das HeK widmet sich der digitalen Kultur und den neuen Kunstformen des Informationszeitalters. Es ist ein Ort, an dem kreative und kritische Diskurse über die ästhetischen, gesellschaftspolitischen und ökonomischen Auswirkungen von Medientechnologien stattfinden. Das HeK zeigt zeitgenössische Kunst, die neue Technologien erforscht und gestaltet; es fördert eine ästhetische Praxis, die Informationstechnologien als Medium nutzt, anschaulich macht und aktiv in deren Prozesse eingreift. Damit stellt sich das HeK den drängenden Fragen zur Kultur des 21. Jahrhunderts und trägt aktiv zu deren Gestaltung bei.

Als interdisziplinärer Ort befasst sich die Institution spartenübergreifend mit dem aktuellen Kunstgeschehen in der bildenden Kunst, Musik, Theater, Tanz, Performance und Design. Dabei bietet sie einer breiten Öffentlichkeit Einblicke in Kunstproduktionen an der Schnittstelle von Kunst, Medien und Technologien. In einem vielfältigen Programm bestehend aus Ausstellungen, kleineren Festivalformaten, Performances, Konzerten und Vermittlungsangeboten greift das Haus aktuelle gesellschaftliche Themen und Fragestellungen auf, die durch die zunehmende Digitalisierung entstehen.

Neben der kontinuierlichen Veranstaltungs- und Ausstellungstätigkeit beschäftigt sich das HeK mit der Sammlungsmethodik von digitaler Kunst. Mit diesen Aufgaben nimmt das HeK eine singuläre Position und Vorreiterrolle in der Schweiz ein.

In enger Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern, Forscherinnen und Forschern sowie verwandten Initiativen und Institutionen im In- und Ausland versteht sich das Haus als lebendiger Ort für die Auseinandersetzung mit elektronischer Kunst und digitaler Kultur – als Kompetenzzentrum für Medienkunst in der Schweiz mit Anbindung an globale Diskurse.

Die junge Institution, gegründet 2011, gehört zu den Pionieren auf dem Dreispitzareal, einem ehemaligen Zollfreilager in Basel / Münchenstein. Im Oktober 2014 bezog das HeK die jetzigen Räumlichkeiten am Freilager-Platz 9. Die Neueröffnung des Hauses fand am 21. November 2014 statt.

Entstanden ist das HeK aus einem Zusammenschluss von [plug.in] Forum für neue Medien, einem Raum für zeitgenössische Kunst und der Auseinandersetzung mit Medienkulturen und Shift – Festival der elektronischen Kunst, das von 2007 bis 2011 jährlich stattfand.

Leitbild
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013

Stiftung

Die neu gegründete Stiftung Haus der elektronischen Künste Basel nahm ihre Tätigkeit am 1.1.2011 auf. Das Präsidium hat Nathalie Unternährer, Leiterin Abteilung Kultur der Christoph Merian Stiftung, inne. Des Weiteren gehören dem Stiftungsrat an: Philippe Bischof, Leiter Abteilung Kultur, Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt; Anita Fetz, Inhaberin der Firma femmedia ChangeAssist, Ständerätin BS; Ludwig Furger, Wirtschaftsprüfer, Cuentax AG; Dr. Stephan Mumenthaler, Head of Economic & Swiss Public Affairs bei Novartis International AG, Grossrat der FDP.Die Liberalen Basel-Stadt; Christoph Rudin, Advokat und ehem. Landrat und Annette Schönholzer, selbstständige Beraterin, Ex-Direktorin Art Basel.

Team

Sabine Himmelsbach 
Direktorin, email, Tel. +41 61 331 58 04

Jörn Strüker
Kaufmännischer Leiter, email, Tel. +41 61 283 60 53

Lukas Zitzer
Presse und Öffentlichkeitsarbeit, email, Tel. +41 61 331 58 41

Alexandra Adler
Ausstellungskuration und -koordination, Assistenz Direktion, email, Tel. +41 61 331 58 40

Pascal Etzensperger
Organisationsbüro, email, Tel. +41 61 331 58 40

Shusha Niederberger
Vermittlung, email, Tel. +41 61 283 60 51

Alessandra Von Aesch
Vermittlung, email, Tel. +41 61 283 60 51

Michel Winterberg
Technische Leitung, email, Tel. +41 61 331 58 40

Adam Bagnowski
Technische Leitung, email, Tel. +41 61 331 58 40

Catherine Hirt
Projekte, email, Tel. +41 61 331 58 40

Sandrine Huet
Praktikantin, email, Tel. +41 61 331 58 40