Mit einem fluoreszierenden Quallenprotein gentechnisch veränderte Katze. Copyright: Mayo-Klinik

Lynn Hershman Leeson: Anti-Bodies

In ihrer ersten Einzelausstellung in der Schweiz zeigt die Künstlerin aktuelle Werke, die sich mit dem biologischen Fortschritt, Entwicklungen im Bereich künstlicher Intelligenz und Antikörperforschung auseinandersetzen.

Ausstellung

03.05.2018 - 05.08.2018

Eintritt: 9 / 6 CHF (red.)

Lynn Hershman Leeson, detail from „The Infinity Engine“, 2012

Lynn Hershman Leeson gehört zu den Pionierinnen der Medienkunst. Schon seit den 1960er Jahren thematisiert sie in ihren Werken Fragen nach dem Zusammenspiel von Technologien, Medien und Identität und der sich verändernden Beziehung zwischen Körper und Technologie. Sie hinterfragte die neuen technologischen Werkzeuge nach deren Auswirkungen auf unsere Vorstellungen von individueller Identität und Einzigartigkeit, unsere Privatsphäre und unser sich veränderndes Verhältnis von realer und virtueller Welt. Ihr Œuvre umfasst Fotografie, Film, Video, Objekte und Installationen, Computer basierte Kunst, Software und Performance.  Immer wieder entwickelte sie bahnbrechende Arbeiten. So schuf sie 1984 die erste interaktive Videodisk und arbeitete bereits seit den 1990er Jahren mit künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. Anfangs der 1990er Jahre prägte Hershman Leeson in ihrem Werk den Begriff des „Anti-body“, der sich auf ihre Recherchen und Werke hinsichtlich einer virtuellen Identität im Cyberspace bezog. Tatsächlich brauchte es keinen physischen Körper mehr, um eine fiktive Identität im globalen Netzwerk anzunehmen. Hershman Leesons Anti-Körper verstand sich als virale Präsenz im Internet und manifestierte sich in künstlichen Intelligenzen wie ihrer Online-Persona DiNA. 

Als der neuesten Herausforderung unserer Zeit widmet sie sich in ihren aktuellen Werken den neuen biotechnologischen Entwicklungen. Entsprechend präsentieren wir in ihrer ersten Einzelausstellung in der Schweiz aktuelle und neu für den Kontext der Ausstellung entstandene Arbeiten, die sich mit dem Thema des biologischen Fortschritts, der regenerativen Medizin, der Genforschung und der Antikörperforschung auseinandersetzen.

Die Ausstellung am HeK ist als wissenschaftliches Labor inszeniert – dem erkenntnistheoretischen Ursprung der modernen Life Sciences und ein Ort der Wissensproduktion. Im Zentrum steht die Installation The Infinity Engine die einem Genlabor nachempfunden ist. Diese komplexe und mehrräumige Arbeit wirft einen kritischen Blick auf die Verzweigungen des Experimentierens mit dem Genom. Die Installation zeigt auf, wie sich die Grenzen zwischen natürlichem und künstlichem Leben im Zeitalter synthetischer Biologie zunehmend auflösen und Leben heute künstlich gestaltet werden kann.

Zu den behandelten Themen in The Infinity Engine gehört die Manipulation von DNA ebenso wie die Produktion transgener Organismen, sowie die künstliche Herstellung menschlicher Organe mittels 3D-Bioprinting. Hershman Leeson präsentiert diese Errungenschaften der regenerativen Medizin als Kunstwerke in einer ganz eigenen Ästhetik. 

Exklusiv für diese Ausstellung wurde ein Antikörper entwickelt, welcher den Namen Lynn Hershman in seiner molekularen Struktur trägt. Antikörper spielen eine wesentliche Rolle in der natürlichen Immunabwehr und werden auch für therapeutische Zwecke in der Forschung entwickelt. Sie können gezielt zur Behandlung von bestimmten Krankheiten eingesetzt werden (beispielsweise in der Krebstherapie). In Kollaboration mit Novartis wird dieser Antikörper produziert, auf seine Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten hin erforscht und dokumentiert. Der "Lynn Hershman-Antikörper" wird in der Ausstellung zu sehen sein. Hershman Leesons Auseinandersetzung mit Fragen nach Identität und Einzigartigkeit werden hier um eine neue biologische Dimension erweitert. 

Eine weitere neue Arbeit beschäftigt sich mit der DNA als Speichermedium für alle Arten von Informationen. Ältere Videoarbeiten der Künstlerin sowie die gesamten Dokumente von The Infinity Engine wurden in DNA gespeichert die in der Ausstellung wiederum als Kunstwerk inszeniert wird.

Auch zahlreiche Wissenschaftler kommen in der Ausstellung zu Wort, die in Interviews mit der Künstlerin anschaulich aktuelle Techniken und Methoden der Gentechnik, der regenerativen Medizin und des Bio-Printing beschreiben und deren Möglichkeiten und Chancen aufzeigen. Für diese Konstruierbarkeit von Leben schuf Hershman Leeson in ihrer Fotoarbeit „Double Hands“ ein eindrückliches Bild, das sich auf das berühmte Fresco der Schöpfung von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle bezieht, in der Gottes Finger den Menschen berührt und erschafft. In Hershman Leesons Version ist Gottes Finger durch Injektionsnadeln ersetzt.

Die Ausstellung am HeK zeigt eindrücklich auf, wie Hershman Leeson sich einmal mehr den relevanten Technologien und Fragen unserer Zeit widmet. So wird sie zu Recht auch als Porträtistin des Informationszeitalter beschrieben, als eine genaue Beobachterin der Protokolle und Institutionen, die für unsere Konzepte von Identität und Individualität prägend sein werden. In diesem Sinne ist ihre Kunst immer auch politisch, indem sie sich mit den zentralen gesellschaftlichen Fragestellungen unserer Zeit beschäftigt. 

Die Ausstellung wird von einem Filmprogramm mit Spielfilmen und Dokumentationen von Hershman Leeson begleitet. Zudem sind verschiedene Workshops geplant, die sich mit den in der Ausstellung angesprochenen Themen auseinandersetzen werden. 

Die Ausstellung wird unterstützt von der Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung.

Kuratorin: Sabine Himmelsbach

Vernissage: 02.05.2018, 19:00    

Artist Talk mit Lynn Hershman Leeson, Art Basel 2018

Info
prev
prev
next

Related

DIY...

Fr, 19.01.2018, 18:00

In The Woods - part II

Fr, 19.01.2018, 18:00

Visite Guidée en Français

So, 18.03.2018, 16:00

938 938 -- 939 dd